Kulturveranstaltungen in Zeiten von COVID-19: Was ihr wissen müsst.
Neue Regeln ab 27.12.21:
Regeln für Veranstaltungen und Zusammenkünfte in OÖ
MIT zugewiesene Sitzplätze in geschlossenen Räumen
:
Personenobergrenze: max. 2000 Personen
Nachweispflicht: 2-G Nachweis
Maskenpflicht: FFP2 Maskenpflicht (auch am Sitzplatz)
Sperrstunde: Veranstaltungen / Zusammenkünfte nur zwischen 05:00 und 22:00 möglich
Abstandsregelung: 2 Meter Abstand soll beachtet werden
Registrierungspflicht: Der*die Verantwortliche hat von Personen, die sich voraussichtlich länger als 15 Minuten am Ort der Veranstaltung / Zusammenkunft aufhalten, Kontaktdaten zum Zwecke des Contact-Tracing zu erheben. Diese umfassen:
– Vor- und Familiennamen
– Bei Bedarf darf die Identität geprüft werden
– die Telefonnummer und wenn vorhanden die E-Mail-Adresse
– sowie Datum und Uhrzeit des Betretens, eine QR Code Registrierung ist zulässig
Bereitstellung der Daten: sie müssen auf Anfrage an die Bezirksverwaltungsbehörde bereitgestellt werden. Die Daten dürfen ausschließlich zum Zwecke des Contact-Tracing verarbeitet werden Die Daten sind für 28 Tage aufzubewahren und danach unverzüglich zu löschen.
Datenschutz: Achtung bei öffentlichen Eintragungslisten, die Daten dürfen für unbeteiligte Dritte nicht einsehbar sein
Im Falle von Besucher*innen-Gruppen, die ausschließlich aus im gemeinsamen Haushalt lebenden Personen bestehen, ist die Bekanntgabe der Daten von nur einer dieser Besuchergruppe angehörigen volljährigen Person ausreichend. Es sind geeignete Maßnahmen zur Datensicherheit zu treffen (keine Einsicht durch Dritte, keine Verarbeitung der Daten zu anderen Zwecken)

Welche Nachweisregelungen gibt es?
Rechtsgrundlage: §2 (2) 6. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung
Als Nachweis einer sog. „geringen epidemiologischen Gefahr“ gelten:

1. "1G-Nachweis": Nachweis über eine Impfung gilt bei 

  • Zweitimpfung, wobei diese nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf
  • einer Impfung ab dem 22. Tag bei Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist, sofern diese nicht länger als 270 Tage zurückliegt
  • einer Impfung, nach Genesung, wobei ein positiver molekularbiologischem Test mind. 21 Tage vor der Impfung bzw. vor der Impfung ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorlag, wobei die Impfung nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf
  • weitere Impfung, wobei diese nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf

2. "2G-Nachweis": Nachweis über eine Impfung oder eine Genesung

  • Nachweis über eine Impfung gemäß "1G-Nachweis"
  • über eine Genesung in den letzten 180 Tagen mittels ärztlicher Bestätigung
  • ein Absonderungsbescheid für eine nachweislich mit Sars-Cov-2 infizierte Person nicht älter als 180 Tage

    Allgemeine Sonderbestimmungen für Kinder

    Rechtsgrundlage: §21 und §2 (3) 6.COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung

    Die Verpflichtung zur Vorlage eines Nachweises einer geringen epidemiologischen Gefahr gilt bundesweit nicht für Kinder bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr.
    Der "Corona Testpass" für schulpflichtige Kinder und Jugendliche (bis zur 9. Schulstufe zwischen 13-15 Jahren) ist dem "2G-Nachweis" gleichgestellt, sofern alle Testintervalle eingehalten wurden. Dieser gilt auch am sechsten und siebten Tag nach der Testung.
    Nach Beendigung der 9. Schulstufe müssen auch Jugendliche, überall dort, wo 2-G Regelung gilt, einen "2G-Nachweis" vorweisen.