"Jazzkammergut" I; Simone Kopmajer & Band

Weinhaus Attwenger, Bad Ischl
10.11.2016

Simone Kopmajer: voc
Paul Urbanek: piano
Herfried Knapp: bass
Reinhardt Winkler: drums

kopmajer p dmsFoto: Thomas Seidl
kopmajer voc b
Foto: Thomas Seidl

kopmajer voc
Foto: Roland Holzwarth

kopmajer dms
Foto: Roland Holzwarth

Jazzfreunde-"Comeback" im Ischler Weinhaus Attwenger

Von Bad Ausse aus gelang ihr eine internationale Karriere: Simone Kopmajer

Nach sechs Jahren fand - zur Freude vieler - wieder ein Jazzfreunde-Konzert im einstigen Clublokal, dem Weinhaus Attwenger, statt. und es wird nicht bei diesem  einen Mal bleiben.

Die in Bad Ausse aufgewachsene Top-Vokalistinh Simone Kopmajer war die umjubelte Protagonistin des letzten Jazzfreunde-Konzertes 2016. Sound und Ambiente passten zusammen, war Publikum war zahlreich und aufmerksam - und darf sich schon auf ein nächstes Mal im Attwenger freuen.

Manfred Madlberger - Ischler Woche, 16. November 2016

kopmajer band
Foto: Roland Holzwarth

Ein Vokal – Hoch auf die Jazz – Classics.

Formidables Wohnzimmer Konzert von und mit Simone Kopmajer und Band im Attwenger!

So kann der Winter ruhig kommen! Aber der Reihe nach: geschmackssichere Präsentation von Jazz Standards – vokal und instrumental! Ganz einfach – Simone Kopmajer!

So lassen wir das fürs erste einfach mal stehen.

Eine Form der „Stubn-Musi“ – ja genau das präsentierte die Kopmajer mit ihren Leuten. Und Stuben – Musik hat andere Gesetze: warm, eng, dichtgedrängt, leichtes Einnicken und viel Gemütlichkeit!?

Und richtig warm bis heiß war es beim Ischler Attwenger – eng wie immer, gepackt wie so oft, aber sicherlich nicht wie immer: diese Musik und diese Performance!!

Einfach eine große Darbietung im „kleinsten“ Konzertsaal von Bad Ischl. Das war mit Sicherheit eine warme, empathische Performance der Grazer Ausseeerin mit der famosen Band im Rücken. Allesamt Könner und große „Auskenner“

Stichwort Auskenner: Alle 4 kennen das weite umfassende Genre des „american songbooks“.

Und genau dieses untersuchen sie gerne bezüglich seiner Anbindung zum Soul und zum R&B als Urformen der Black Music. Nicht ohne Grund nennt die Kopmajer ihr aktuelles Album ja auch „Soulmates“ und in der Tat hatte diese Musik an diesem November Abend jede Menge Soul.

Seele im Gesang und vor allem im Bandvortrag. Minimalistisches Drumming von Reinhardt Winkler trifft auf fein grooviges Bassspiel von Herfried Knapp. Aus klassischen Groove Strukturen erbauen sie gekonnt große Musik – Gefühls – Wälle. Auf diese setzt mit großen Können und noch mehr Routine und Feingefühl Pianist und Arrangeur Paul Urbanek seine Piano „Architektur“ – und so ergibt das Ganze ein mehr als stabiles Fundament für den Gesang von Kopmajer. Jawohl – das ist eine Stimme!

Warm, mal samtweich, mal durchdringend bis herausfordernd.

Tolle Sache das Ganze. Ein schon fast vor-adventliches Ereignis – fast hätten schon die Kirchenglocken gleich gegenüber geläutet – aber dafür war es dann doch schon zu spät“.

Weiter so und Gratulation – meint

Der Szenebeobachter Roland Holzwarth

kopmajer p kopmajer b
Foto: Roland Holzwarth