Step Across the Border: Romania

Porgy & Bess
Wien
03. - 09.01.2004

03.01.2004
Harry Tavitian Solo & Duo
"At the Gates of Levant"

Harry Tavitian: p, reeds
Alexander Balanescu: v
Virgil Mihaiu: lyrics
1 Balanescu Tavitian
1 Mihaiu
1 Tavitian f
1 Tavitian p
Foto: Rainer Rygalyk

04.01.2004
Alexander Balanescu: Solo violin

04.01.2004
Garbis Dedeian Quintet

Garbis Dedeian: sax
Capriel Dedeian: g
Petru Popa: p
Artur Balogh: b
Dinu Simon: dms

2 CaprielDedeian Simon
Foto: Iztok Zupan
2 GarbiesDedeian

05.01.2004
Claudia Cervenca Trio

Claudia Cervenca: voc
Gerald Selig: sax, cl
Andreas Mayerhofer: p

3 ClaudiaCervenca
Foto: Iztok Zupan

05.01.2004
Ion Baciu Trio

Ion Baciu: p
Dietmar Osterburg: b
Ioan "Billy" Bontas: dms

06.01.2004
Mircea Tiberian Quartet

Mircea Tiberian: p
Ben Abarbanel: sax
Jan Roder: b
Maurice de Martin: dms

4 Abarbanel
4 Tiberian
4 Roder
4 deMartin
Foto: Rainer Rygalyk

06.01.2004
Nicolas Simion
"Transylvanian Grooves"

Nicolas Simion: reeds
Piotr Woitasek: tp
Florian Weber: p
Martin Gjakonovski: b
Phil Maturano: dms

4 Gjakonovski

4 Maturano
4 Simion t
4 Weber
4 Woitasek
Foto: Rainer Rygalyk

07.01.2004
The Austro-Romanian
Jam Session
directed by
Andreas Mayerhofer

u.a. mit
Andreas Mayerhofer: p
Nicolas Simion: ts
Garbis Dedeian: ss
Ioan "Puiu" Minda: dms
Elias Meiri: p
Wolfgang Reisinger: dms
5 Mayerhofer
Foto: Rainer Rygalyk
5 Minda

5 Reisinger Dedeian

5 Selig

08.01.2004
Marius Vernescu: solo piano

6 Vernescu
Foto: Rainer Rygalyk

08.01.2004
Marius Popp Quartet

Marius Popp: p
Peter Wertheimer: sax
Catalin Rasvan: b
Eugen Gondi: dms

6 Razvan

09.01.2004
Virtuozii Banatului
"Fanfare Timisoara"

Ilie Vincu: v
Radu Vincu: v
Ioan Pieptanar: taragot
Ionicut Butan: sax, cl
Cega Sebastian: tp
Volungan Remus: g
Mircea Ardelean: tambal
Costel Haida: b

JAZZ IN RUMÄNIEN
Step across the Border: Romania
Discover the World of Eastern Europe's Jazz

Die Öffnung des Ostens ermöglicht uns Entdeckungsreisen in neue musikalische Welten. Und wer offenen Herzens reist, entdeckt Schätze.
In den Ländern des ehemaligen Ostblocks stand Jazz für Freiheit und Nonkonformismus. So auch in Rumänien. Und trotz aller Widrigkeiten entstand eine Jazzszene, wurden Jazzmusiker bekannt und manchmal als Aushängeschilder missbraucht, wurde in Klubs gejazzt und bei Festivals die kleine Freiheit ausprobiert.
Das Leben in Rumänien war für viele, nicht nur Künstler, oft schwer erträglich: persönliche Verfolgung, und all das, was totalitären Regimen an Wahnwitzigkeiten einfällt, dazu noch materielle Not ließen viele nach Auswegen suchen. So mancher Künstler wählte noch vor der Umwälzung 1989 den Weg in die Emigration: der Saxophonist Nicolas Simion, heute Österreicher, ließ europaweit aufhorchen mit seiner Musik, die deutliche Bezüge zu seiner transsilvanischen Heimat aufweist. Der Pianist Jancy Körössy ging nach kurzem Zwischenspiel in Deutschland in die USA.
Der Geiger Alexander Balanescu wurde in London zum Star.Der Abwanderung ging in den 90er Jahren weiter. Die Talente des Landes, das so reich an musikalischer Tradition ist, in dessen Musik sich Einflüsse Dutzender Völker und Regionen wiederfinden, suchten ihr Glück im Westen. Dennoch blieb eine nicht kleine Zahl von rumänischen Jazzmusikern in der Heimat und hielt (und hält) dort die hohen Standards aufrecht. Das trägt jetzt Früchte, denn aus allen Landesteilen kommen wieder Talente nach Bukarest um dort zu zeigen, was sie können. Und in fast allen größeren Städten Rumäniens gibt es Jazzklubs und jährliche Jazzfestivals. Viel mehr als man hierzulande glauben mag.

Vom 3. bis 9. Jänner dieses Jahres fand im Wiener "Porgy & Bess" ein rumänisches Jazzfestival unter dem Motto "Step across the Border" statt, das zu einem großen Erfolg wurde. Die creme de la creme der rumänischen Szene war nach Wien gekommen: aus Bukarest, Stockholm, London, Köln und anderswo. Legenden wie Marius Popp, Alexander Balanescu, Mircea Tiberian, Harry Tavitian und Garbis Dedeian waren zu hören. Natürlich spielte Nicolas Simion. Und selbstverständlich wurden Newcomer vorgestellt.
Marius Vernescu gab ein Solokonzert. Sein Weg begann mit einem klassischen Klavierstudium in Bukarest, führte über Graz an die Hochschule in Hannover. Im Jahr 2002 gewann der damals knapp 30jährige dene rsten Preis der "Solo Piano Competition" beim Jazzfestival in Montreux.
Am selben Abend spielte auch der erste Lehrer Vernescus, der Pianist Marius Popp mit seinem Quartett. Popp gilt als eine der zentralen Figuren des rumänischen Jazz, den er über Jahrzehnte mitgeprägt hat. In seinem Quartett spiele in Wien eine weitere rumänische Jazzlegende, der Saxophonist Peter Wertheimer. Er aus dem Banat stammende Wertheimer lebt seit längerem in Israel. Am Schlagzeug saß Eugen Gondi, wie Wertheimer ein jahrelanger Mitstreiter Popps aus Bukarester Tagen. Bassist im Popp-Quartett an diesem denkwürdigen Abend im "Porgy & Bess" war Catalin Rasvan.

Herbert Uhlier - Das Österreich 1 Magazin ORF März 2004

2 AlexanderBalanescu
Foto: Iztok Zupan

ROMÂNII LA VIENA

Nu fara legitima satisfactie afirmam ca jazz-ul autohton a pornit cu dreptul în 2004. Astfel, înca din 3 ianuarie, cunoscutul club „Porgy & Bess” din Viena a gazduit, timp de o saptamîna evolutiile – în unsprezece recitaluri consecutive – ale celor mai de seama jazzmen români si din diaspora, policroma paleta a muzicii românesti fiind ilustrata si de aparitia tarafului „Virtuozii Banatului”.
Succesul apreciabil de care s-a bucurat acest exod artistic de proportii al muzicii românesti creative, a avut un ecou dintre cele mai benefice în capitala Austriei, presa si forurile culturale fiind realmente impresionate de tinuta si valoarea solilor jazz-ului nostru, considerînd acest eveniment drept un punct de pornire pentru declararea anului 2004 drept anul culturii românesti la Viena! Înainte de a puncta succint principalele atractii ale acestui veritabil FESTIVAL AL JAZZ-ULUI ROMÂNESC peste hotare, sa mentionam la loc de cinste doua nume din partea organizarii: Emilian Tantana – fost principal asistent la organizarea Festivalurilor Internationale de Jazz de la Sibiu, emigrat de peste un deceniu în Austria, el fiind initiatorul recentei manifestari vieneze – si Christoph Huber, conducatorul Clubului „Porgy & Bess” care a îndraznit (cititi „a riscat”) sa ofere cu generozitate unor artisti practic necunoscuti, acest prestigios cadru scenic timp de sapte seri consecutiv. Ei au fost sprijiniti de Ambasada României la Viena si, din tara, de Ministerul Culturii si Cultelor.
Maratonul jazz-istic a fost deschis sîmbata 3 ianuarie în chipul cel mai creativ de „copilul teribil” al jazz-ului constantean, pianistul Harry Tavitian care s-a produs atît solo pe claviatura, cît si în duo-uri sui generis, cu violonistul englez de origine româna Alexandru Balanescu si cu poetul eseist clujean Virgil Mihaiu, violonistul londonez revenind solo si în seara a doua (duminica 4 ianuarie), seara dominata însa de Quintetul saxofonistului bucurestean Garbis Dedeian – cu Capriel Dedeian - ghitara, Petru Popa - pian, Arthur Balogh - contrabass, Dinu Simon (Arad) – baterie, grup evidentiindu-se prin programul original, calitatea aranjamentelor semnate de lider, inventivitate improvizatorica. O impresie puternica a lasat-o în seara a treia, luni 5 ianuarie, trio-ul pianistului suedez format la Iasi, Ion Baciu jr., cîntînd împreuna cu bass-istul german Dietmar Osterburg si cu un alt important exponent al diasporei române, bateristul Ioan Billy Bontas nascut la Sibiu, care traieste si activeaza de peste 10 ani în Germania; în deschidere, brasoveanca stabilita în Viena Claudia Cervenca si-a sensibilizat auditoriul interpretînd în fruntea propriului trio un „jazz liric” pe versuri de Mihai Eminescu. Poate ca seara a patra, marti 6 ianuarie, merita a fi considerata prin forta si modernitatea expresiei, prin densitatea substantei sonore dar mai ales prin originalitatea bazata de fructificarea superioara a subtilelor vibratii proprii folclorului nostru, momentul cel mai semnificativ al saptamînii muzicale românesti de la Viena, reprezentat de pianistul compozitor Mircea Tiberian si de saxofonistul austriac Nicolas Simion originar din zona Brasovului; realizarile lor au aparut cu atît mai laudabile cu cît amîndoi au condus grupuri de componenta internationala – bateristul Maurice de Martin si bass-istul Jan Roder din Germania, saxofonistul american Ben Abarbanel Wolff fiind reuniti în formula „Interzone” a lui Tiberian iar bateristul Phil Maturano (Argentina), bass-istul Martin Gjakonowski (Macedonia), pianistul Florian Weber (Germania) si un trompetist polonez apartinînd Quintetului lui Nicolas Simion care si-a sarbatorit pe scena împlinirea a cinsprezece ani de cînd a ajuns pentru prima oara în Austria, noua sa patrie. O interesanta, incitanta intersectare de temperamente si destine artistice s-a derulat spontan în seara a cincea – adica miercuri 7 ianuarie – gîndita ca o reuniune jam session între muzicieni români, austrieci si nu numai. Ultima seara de jazz, a sasea (fiindca cea de a saptea a revenit interpretilor de folclor din taraful „Virtuozii Banatului”) a evidentiat calitatea unor pianisti români din generatii diferite: tînarul Marius Vernescu într-un recital solo iar „monstrul sacru” Marius Popp, în quartet cu alti doi legendari exponenti ai diasporei, olandezul Eugen Gondi - baterie, saxofonistul Peter Wertheimer din Israel si cu bass-istul Catalin Rasvan. Nu întîmplator aceasta ampla desfasurare de forte artistice românesti la Viena s-a numit „Step Across The Border: Romania”... asadar un pas catre Europa a fost facut.

Florian Lungu - ACTUALITATEA MUZICALA – Punctul pe jazz – februarie 2004

3 Baciu
Foto: Iztok Zupan

TAVITIAN / BALANESCU / MIHAIU
Porgy & Bess, Sa. 03.01.2004
Harry Tavitian (p, reeds), Alexander Balanescu (v), Virgil Mihaiu (voice)

Ich würde die Klavierdarbietung von Harry Tavitian 'Sufigesänge' am Piano nennen. Natürlich klingt er manchmal wie Dollar Brand, hat den Keith Jarrett genau studiert, eine klassische Klavierausbildung ist Basis für seine pianistischen Ausflüge.....aber, und das ist ja schließlich das wichtigste, er klingt trotzdem ein wenig anders; Tavitian gelingt es, auch dann, wenn er zitiert, das bekannte musikalische Material blitzschnell zu transformieren. Musikalisches Allgemeingut...damit spielt er gekonnt; die Möglichkeiten der leisen Verfremdung, der schnellen Verführung, des Leerlaufenlassens von Phrasen, die zwar das Thema waren aber bald nur noch nutzloses Repetierungsgehabe einer sinnlosen Geläufigkeit sind, werden plötzlich in den wertfreien Stillstand der pointierten Nonchalance verzögert. Dann ist es völlig egal, ob man von Weltmusik, Jazz oder einer anderen Schublade spricht, wenn man von diesem Konzert erzählt. Harry spielt zudem noch, ganz fein übrigens, diverse Flöten. Das Thema wird quasi auf der Flöte angespielt, dann kommt der Klavierpart...
Im zweiten Teil des Abends hatte ein 'Poet' einen wichtigen Anteil am Geschehen. Diesmal war Tavitian als schneller und geschmacksicherer Begleiter zu hören. Der Geiger Balanescu hat für einen weiteren musikalischen Höhepunkt gesorgt. Als stupend reagierender Duopartner und als ein, auch während seiner Soli, dem Ensemble dienender Akteur hat er das Publikum zurecht zu Beifallsstürmen hingerissen. Der Poet ging zum Schluß links ab. Die Zuhörer hörten auf Beifall zu spenden.

Ernst Mitter

4 TiberianQ
Foto: Rainer Rygalyk

Erst die Gängelung, dann der Markt

Aus Trotz gegen die Unterdrückung: Rumäniens Jazz zu Gast im Wiener Porgy & Bess

Wien - Man sagt, sie wären gleichsam natürliche Konfliktparteien gewesen: die autoritäre Gleichschaltungspolitik des Kommunismus einerseits und der individualistische Geist afroamerikanischer Musik, insbesondere des Jazz, andererseits.
Doch nicht überall sorgte die Projektion ideologischer Oppositionshaltung in die improvisierten Klänge für eine (relative) Blüteperiode derselben. Während sich in den 60er-Jahren in der DDR der Free Jazz entwickelte und Polen ab Ende der 50er zu einem veritablen Jazz-Land mutierte, blieben andere Nationen weiße Flecken auf der einschlägigen Landkarte.
Dass Rumänien kaum international bekannte Jazzmusiker hervorgebracht hat, ist naturgemäß eine Folge der repressiveren Verhältnisse. Die poststalinistische Tauwetterperiode setzte hier spät ein, und sie war kurz. Noch 1959 wurde der Pianist Richard Oschanitzky nach Bekanntwerden seiner Jazzaktivitäten als "Feind des Volkes" vom Studium an der Bukarester Hochschule ausgeschlossen, erst 1964, nach der "Unabhängigkeitserklärung" der rumänischen KP, verließ die Improvisationsmusik die "Katakomben". Die Phase der begrenzten Liberalisierung endete bereits 1971, als Nicolae Ceau¸sescu sein Land nach nordkoreanischem Vorbild abzuschotten und eine gnadenlos antiintellektuelle Kulturpolitik zu verfolgen begann.
Internationale Kontakte wurden verboten, nationale Aushängeschilder wie die Pianisten Yancy Körössy oder Eugen Cicero, die das Land in Richtung USA bzw. Deutschland verlassen hatten, totgeschwiegen. Während das Regime Volksliedmassenereignisse in Sportstadien organisierte, stand Popmusik im Fadenkreuz der Zensur: Jazz hatte als weitgehend textlose Improvisationsmusik mit stillschweigender Duldung zu rechnen. 1989 wurde die ideologische Bevormundung durch die Unbarmherzigkeit der Marktgesetze ersetzt; die schlechte Wirtschaftslage verstärkte gerade unter Jazzern die Tendenz zur Emigration nach Westeuropa.
Kreuzungsversuche
Dass Rumänien allen Unbilden zum Trotz einige kraftvolle musikalische Charaktere hervorgebracht hat, die zumeist in originellen Kreuzungen afroamerikanischer Traditionen und rumänischer Volksmusik zu eigener Stimme gefunden haben, weiß man hierzulande nicht zuletzt durch Saxofonist Nicolas Simion, der bereits Ende der 80er nach Wien übersiedelte.
Simion, mittlerweile Wahlkölner und als "inoffizieller Anführer der Diaspora des rumänischen Jazz" bezeichnet, ist einer der Unverwüstlichen, die im Rahmen des sechstägigen Step Across The Border-Länderschwerpunkts in Erscheinung treten, mit dem das Wiener Porgy & Bess seine Osteuropa-Investigationen fortsetzt. Mircea Tiberian, der als Leiter der Jazzabteilung an der Bukarester Musikhochschule die rumänische Szene nach wie vor von innen befruchtet, wird neben dem nunmehr in Schweden beheimateten Pianisten-Jungstar Ion Baciu zu hören sein.
Der "rumänische Cecil Taylor" Harry Tavitian trifft (heute, Samstag) auf den in London lebenden Crossover-Violinisten Alexander Balanescu, der (morgen, Sonntag) auch solo zu erleben sein wird. Gemeinsam lässt man mit diesem Festival das noch immer täglich präsente Erbe einer bedrückenden Geschichte einen Schritt weiter hinter sich.

Andreas Felber - DER STANDARD Kultur 03.01.04

4 Simion ss 4 Simion bc
Foto: Rainer Rygalyk

Jazz:Transsylvanische Talente

"Step Across The Border": Das Jazzland Rumänien wird im Wiener Porgy & Bess vorgestellt
Tarzan und Dracula, Religionsphilosophen und pessimistische Aphoristiker, der amtierende Staatsoperndirektor und der gutmütige Hoss aus "Bonanza": Christoph Huber, Programmdirektor des Porgy & Bess, bemüht im Jänner-Programmheft etliche Namen, um auf die neueste Ausgabe der Reihe "Step across the border" hinzuweisen, die die rumänische Jazzszene fokussiert.
Dass der Jazz in kommunistischen Diktaturen gut gedeihen konnte, bewies ja Polen, das auf dem staatseigenen Plattenlabel Muza viele zeitlose Meisterwerke herausbrachte. Auch in Rumänien gab es eine kleine, aber feine Jazz-Gemeinde, die dem Widerstand gegen den Totalitarismus musikalischen Ausdruck verlieh. Auf den Sturz des Ceausescu-Regimes 1989 folgte auf eine kurze Phase der Verwirrung der verstärkte Auszug musikalischer Talente. Sicher, es gab Aufrechte, die sich bemühten, auch den neuen Verhältnissen mit einer adäquaten Formensprache gerecht zu werden: Johnny Raducanu, Alin Constantiu und Marius Popp, alles Veteranen, die schon in den sechziger Jahren progressiv musizierten und nun auf künstlerische Weise gegen den Kapitalismus opponierten. Etliche, die schon vor 1989 ins Exil gegangen waren, trugen ihre Kunst wieder in die alte Heimat. Der großartige Saxofonist Nicolas Simion etwa, der, ausgestattet mit österreichischem Pass, erfolgreich in Deutschland, Japan und den USA arbeitet, brachte Jazzgrößen wie Archie Shepp und Mal Waldron dazu, mit ihm in Rumänien aufzutreten. Oder der extrem wendige Violinist Alexander Balanescu: Klassisch ausgebildet, von Michael Nyman beeinflusst, spielte er bei der ersten Tournee der "Pet Shop Boys" im Vorprogramm Stücke von Strawinsky, Schostakowitsch und Webern. Seinen künstlerischen Durchbruch feierte er 1992 mit dem Album "Possessed", wo er die Musik der Elektronikpioniere Kraftwerk sehr dynamisch mit Streichquartett interpretierte. Seither werkt er als Grenzgänger zwischen Filmmusik, gehobenem Pop, Klassik und freier Improvisation. Dazu bringt das Festival etliche Künstler erstmals nach Österreich: die sensitive Sängerin Claudia Cervenca, den überaus subtil spielenden Pianisten Ion Baciu. Und keine Angst: Ein paar Zehen Knoblauch dürfen laut Geschäftsleitung in den Konzertraum mitgenommen werden.

sam - Die Presse 03.01.2004
-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Vom Mut, schlicht zu bleiben

Violinist Alexander Balanescu gastierte im Porgy & Bess
Michael Nyman, Pet Shop Boys, Kraftwerk oder Carla Bley: Alexander Balanescu ist beständig auf der Suche in den "Grauzonen" zwischen den Stilen und Gattungen.
Wien - "Rumänien ist mir noch immer sehr nahe, ja, es wird für mich immer wichtiger, vielleicht, weil die Volksmusik in diesem Land, in dem der wirtschaftliche Modernisierungsprozess langsamer vorangeht als anderswo, so kraftvoll und vielfältig ist." 35 Jahre sind eine lange Zeit. Für Alexander Balanescu, der 1969 im Alter von 14 Jahren mit seiner Familie aus Rumänien emigrieren konnte, freilich nicht lange genug, um seine Wurzeln zu vernachlässigen. Der in London beheimatete Komponist und Violinist, der 1992 mit seinen Streichquartettversionen von Kraftwerk-Klassikern wie Autobahn zum Crossoverstar aufstieg, fühlte sich ausgesprochen wohl im Kontext jenes "Jazz aus Rumänien"-Festivals, das noch bis Freitag im Wiener Porgy & Bess über die Bühne geht. Und bei dem er am Sonntag in einer Solo-Violin-Performance für einen Höhepunkt sorgte.Balanescu bot Auszüge aus seinem Filmsoundtrack zu Guido Chiesas Il Partigiano Journey, rokokohafte Melodiephrasen, die zu mantrahaften Sound-Tableaus expandieren. Oder sechs Capriccios aus Michael Nymans Yamamoto perpetuo.Es sind oft erstaunlich schlichte, tonale Klänge, die Balanescu da inbrünstig intoniert, die nicht immer klischeefrei und inspiriert wirken, zuweilen aber trotz ihrer fast unverschämten Nichtvirtuosität kluge dramaturgische Plots in sich tragen: Etwa wenn in Balanescus Fassung des Wiegenlieds Cîntec sowohl vom Band als auch live die verhackstückten Melodieteile sukzessive zueinander streben, um erst am Ende ihre feste Form zu finden. Oder wenn in der zweiten der Three Studies for Mirjam eine barocke Phrase repetitiv im Zeitlupentempo zu implodieren beginnt, bis nur mehr ein winziger Tonnukleus übrig bleibt.
Klingt einfach, aber . . .
"Man braucht Mut, um diese Musik zu spielen", sagt Balanescu im Gespräch. "Vor allem Mut zur Schlichtheit. Auch wenn nicht alles so einfach zu spielen ist, wie es klingt." Dass er sein Instrument indessen in allen technischen Finessen gründlichst erforscht hat, weiß man.Schließlich war der 49-Jährige ab 1983 drei Jahre lang Mitglied des Arditti-Quartetts, der Popband unter den Avantgardeensembles, deren Tätigkeitsfeld dem Violinisten bald zu eng erschien. "Ich wollte Musik spielen, die nicht nur für einen kleinen Kreis gut informierter Hörer bestimmt war. Ich habe auch Auftragskompositionen etwa für Michael Nyman und Gavin Bryars angeregt, merkte dann aber, dass die Umsetzung dieser technisch nicht sehr anspruchsvollen Stücke dem Quartett Probleme bereitete. Alles zusammen gab den Ausschlag, dass ich 1987 das Balanescu-Quartett gründete."Die Welt der (Post-)Minimal Music schien den Weg zum Publikum zu ebnen, ohne musikalisch auf spannungsvolle Investigationen verzichten zu müssen. Vor allem Michael Nyman, als dessen bevorzugter Interpret Balanescu gilt und an dessen Arbeiten er oft partizipierte (etwa zum Peter-Greenaway-Film Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber), mutierte zur wichtigen Inspiration. Dennoch blieb Balanescu nach allen Richtungen zwischen Pet Shop Boys und Carla Bley offen."Ich bin immer an den Grauzonen dazwischen interessiert", sagt Balanescu über sich. "Und ich versuche dabei, in die Tiefe zu gehen. Das Kraftwerk-Projekt war von tiefem Respekt gegenüber der Musik getragen, die ich für ebenso wichtig wie diejenige Karlheinz Stockhausens halte. Viele andere, etwa Nigel Kennedy, geben sich mit einem oberflächlichen Flirt zufrieden. Crossover kann gut sein, wenn es fundiert ist; meistens ist es eine Falle."

Andreas Felber - DER STANDARD 7.1.2004
-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Jazz romanesc in Austria

Cel putin pentru jazz inceputul de an este de bun augur.
Sambata trecuta, la Viena, in cel mai important club de jazz de aici si poate cel mai cunoscut din Europa, s-a deschis "Saptamana jazzului romanesc", titlul original fiind foarte sugestiv de altfel, "Step across the border III: Romania". "Pasul" facut de organizatorul vienez al evenimentului, Cristoph Huber, patronul "Porgy&Bess", este extraordinar. Renumitul club vienez a mai gazduit si organizat manifestari similare, dedicate jazzului din Polonia si Croatia, dar alegerea Romaniei sa faca parte dintre primele trei tari est-europene invitate reprezinta un gest de recunoastere a muzicii romanesti de gen, precum si un gest de curaj. Recunoasterea e simplu de inteles: pentru ca inca avem valori culturale remarcabile, care doar trebuie promovate cum se cade! De ce de curaj? In primul rand pentru ca imaginea Romaniei este in continuare grav deteriorata. Fara nici o exagerare! Chiar in ziarele de sambata am citit un articol "negru" despre puscariile din Romania si conditiile de detentie. In al doilea rand, demersul lui Cristoph Huber (sfatuit si ajutat de alti cativa romani, unii traitori la Viena, altii in Romania sau in alte tari, printre care Emilian Tantana, Virgil Mihaiu, Nicolas Simion, cu totii insa dornici de a promova jazzul din Romania) este curajos si demn de a fi salutat. A riscat mult organizand acest eveniment: bani si imagine proprie! A mizat pe valoarea muzicienilor si pe increderea in cei cativa romani care au mai concertat in ultimii zece ani la "Porgy&Bess".
Oficialitatile romane au fost cooptate pe parcursul organizarii evenimentului, raspunsurile de la Ambasada Romaniei la Viena si de la Ministerul Culturii si Cultelor din Bucuresti fiind pozitive, dar sprijinul financiar concret a venit abia pe ultima suta de metri. Din fericire, banii au ajuns asa incat sa poata fi platite cheltuielile de deplasare ale muzicienilor invitati din Romania: Harry Tavitian, Garbis Dedeian, Mircea Tiberian, Marius Vernescu, Ion Baciu (de la Iasi), Marius Popp, "Virtuozii Banatului". Legat de deplasarea romanilor la Viena, un incident mai mult decat neplacut a avut loc in trenul Bucuresti-Viena, din care au fost coborati la Curtici Garbis Dedeian si formatia lui. Vamesii romani i-au puricat pe muzicieni mai rau decat pe ultimii infractori si pentru ca invitatia la festival nu era in original au fost retinuti la granita. Au intervenit cei de la ambasada, dar obrazul celor de la frontiera ramane in continuare patat.
Revenind la eveniment, "Step across the border. III: Romania" se desfasoara timp de o saptamana, incheindu-se in seara de 9 ianuarie.
Programul include recitalurile a doua nume pe seara, fie in concerte solo, fie in formula extinsa, de la trio pana la taraf.

Simona Hodos - Romania Libera 07.01.2004
-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Pasul catre Europa este deja facut

In cadrul saptamanii jazzis-tice "Step across the border III: Romania", publicul de la "Porgy & Bess" este numeros, romani si austrieci in egala masura. Seara de seara, cele aproape 200 de locuri sunt ocupate, asa incat, daca vrei sa prinzi un scaun in afara celor deja rezervate pe toata saptamana, trebuie sa vii la club cu trei sferturi de ora inainte de concerte.
Programul evenimentului arata in felul urmator: Harry Tavitian (pian) Solo & Duos, impreuna cu Alexandru Balanescu (vioara), invitat de la Londra, si Virgil Mi-haiu (poezie) - 3 ianuarie; Ale-xandru Balanescu Solo, Garbis Dedeian (saxofon) Quintet - 4 ianuarie; Claudia Cervenca (voce) Trio, Ion Baciu (pian) Trio - 5 ianuarie; Mircea Tiberian (pian) Quartet, Nicolas Simion (saxofon) Quintet - 6 ianuarie; The Austro-Romanian Jam Session - 7 ianuarie; Marius Vernescu (pian) Solo, Marius Popp (pian) Quartet - 8 ianuarie; "Virtuozii Banatului", taraf din Timisoara - 9 ianuarie. Saptamana romaneasca de la Viena mai este marcata si de meniu: la club se servesc mancaruri si dulciuri traditionale, ciorba "calugareasca", varza ' la Cluj, lapte de pasare etc. Concertele sunt inregistrate profesional, pe suport audio, iar un rand de copii vor ajunge, imediat dupa incheierea evenimentului, la Bucuresti, direct la Florian Lungu, pentru a fi difuzate in emisiunile de jazz de postul national de radio.

Simona Hodos - Romania Libera 10.01.2004

6 Popp 6 Gondi
Foto: Rainer Rygalyk
6 Wertheimer ss 6 Wertheimer ts

ANUL CULTURII ROMANESTI LA VIENA

Presa vieneza a fost marcata de articolele dedicate saptamînii jazz-ului romanesc. Inclusiv reprezentanta serviciului cultural al Primariei din Viena, dna Sylvia Fassl-Vogler, cu care am discutat, a fost impresionata de ecoul puternic si absolut pozitiv, pe care l-a avut evenimentul "Step across the border III: Romania", organizat între 3 si 9 ianuarie de Christoph Huber la Clubul "Porgy & Bess", împreuna cu Ambasada Romaniei la Viena si Ministerul Culturii si Cultelor din Romania. Aceasta cu atît mai mult cu cît Municipalitatea vieneza si Primaria Municipiului Bucuresti vor organiza în luna mai, chiar la Bucuresti, "Zilele culturii vieneze". Serile de jazz de la "Porgy & Bess" au distrus, din fericire, o prejudecata în legatura cu Romania, au transformat în mod real o imagine proasta într-un succes remarcabil si chiar un soi de asteptare pentru noi evenimente culturale romanesti la Viena. Ceea ce va conduce, negresit, mai spunea dna Fassl-Vogler, la declararea lui 2004 ca anul culturii romanesti la Viena. Ceea ce nu este putin lucru. Si trebuie sa o spunem înca o data, acest lucru se datoreaza în cea mai mare masura lui Christoph Huber, care a sfidat totul si a mizat totul pe muzica romaneasca. Programul ales de el s-a dovedit de real succes si reprezentativ pentru spatiul muzical romanesc, pe lînga jazz lasînd loc de desfasurare si unor genuri adiacente jazz-ului (muzica populara cu taraful "Virtuozii Banatului", care a ridicat sala în picioare, chiar în concertul de încheiere, unde au venit mai multi muzicieni de jazz austrieci, ca si public bastinas, decît în celelalte seri) sau cîtorva artisti care nu sunt consacrati în muzica de jazz (Alexandru Balanescu, invitat de la Londra).
Fiecare moment din festival ar merita o cronica de specialitate, dar din motive de spatiu, reducem la esenta aprecierile.
Prima seara, avîndu-i protagonisti pe Harry Tavitian, Alexandru Balanescu, Virgil Mihaiu a fost un inedit happening, în care s-au întîlnit personalitati diferite, din domenii diferite, momentul dînd la iveala un histrionism comun celor trei, prefatat de un "jazz pastroresc", prin care Tavitian invoca sunetele "pur romanesti".
Primul concert cu adevarat de jazz din festival a fost cel din finalul celei de-a doua seri, sustinut de Garbis Dedeian Quintet. Liderul si colegii lui, dintre care unii foarte tineri, merita sa fie cel putin numiti: Capriel Dedeian, Petru Popa, Artur Balogh, Dinu Simon. Emotionati evident, au cîntat un jazz demn de o trupa originara de jazz si au fost rasplatiti pe public cu aplauze si ovatii.
În cea de-a treia seara, tot romanii "de acasa", adica Ion Baciu Trio, liderul iesean împreuna cu un basist german si Ioan "Billy" Bontas, baterist stabilit si el în spatiul germanic au primit cele mai multe apauze. Trio-ul Claudia Cervanca, avînd-o ca lider pe vocalista din Brasov stabilita chiar la Viena, care a deschis seara, cîntînd un jazz "liric", pe versuri de Mihai Eminescu.
Punctul culminat al celei de-a patra seri, dupa concertul din zona free-jazz al Quartet-ului Mircea Tiberian, într-o formula promovata si pe scene din Bucuresti (cu Maurice de Martin, Jan Roden si Ben Abarbanel), l-a constituit concertul Quintet-ului Nicolas Simion, intitulat "Transylvanian Grooves". Într-o formula internationala, cum ne-a obisnuit, cu un tropetist polonez, un extraordinar pianist german, Florian Weber, cu macedoneanul Martin Gjakonoski si Phil Maturano, deja cunoscut publicului bucurestean de la ultima editie a festivalului "Bucuresti Jazz" (organizat toamna trecuta de ArcuB), Nicolas Simion si formatia lui au electrizat de-a dreptul, sala si publicul. Pentru ei au fost cele mai lungi aplauze, ovatii si bis-uri. Adevarat, în seara concertului Nicolas Simion tocmai a sarbatorit 15 ani de cînd a poposit la Viena, ca transfug, între timp Austria devenind tara lui de adoptie.
A cincea seara a festivalului a fost rezervata unui jam-session romano-austriac. O seara maraton, în care au urcat pe scena si s-au oferit publicului muzicieni romani si austrieci, anuntati sau neanuntati, precum si muzicieni de jazz traitori în Viena, precum un band din Israel, cu doua fete în formatie, care a si încheiat seara, tîrziu dupa miezul noptii.
Dupa acest maraton, ca timp, desfasurare de artisti, intensitate, amestec de culturi, penultima seara a debutat cu un sensibil recital de pian solo, sustinut de Marius Vernescu, premiat în urma cu doi ani la prestigiosul festival de la Montreaux.
Concertul de final al serii a fost sustinut de pianistul Marius Popp, care i-a reunit în Quartet-ul sau pe doi dintre romanii de legenda ai jazz-ului nostru, de asemenea stabiliti în strainatate: saxofonistul Peter Wertheimer si bateristul Eugen Gondi, formula fiind întregita de basistul Catalin Rasvan, venit de asemenea de la Bucuresti. O încheiere eleganta pentru jazz-ul romanesc, o reuniune de suflet, marcata de emotii, pentru toti romanii din tara si de pretutindeni care s-au întîlnit la "Porgy & Bess" în saptamîna jazz-ului romanesc.
Si ultima seara off the jazz, cu "Virtuozii Banatului" care au dat într-adevar masura muzicii romanesti AUTENTICE. Iar toate acestea au reusit sa deschida un drum sigur culturii romanesti la Viena, în 2004, iar Romaniei, speram, de asemenea un drum "normal" catre Uniunea Europeana.

Simona Hodos - Romania Libera 13.01.2004