Black Sea Trio

PKS - Villa Rothstein - Bad Ischl
12.06.2003

Enver Izmailov: g, voc
Anatoly Vapirov: ss
Kornel Horvath: perc

black sea trio
Foto: Roland Holzwarth

Echos aus dem Osten - feiner Jazz unter der Ellipse

Das BLACK SEA TRIO zelebrierte in exklusivem Ambiente ein wunderbares Jazzkonzert mit den zahlreich erschienenen Fans dieser Musik.
Hausherr Jörg Schausberger öffnet maximal 2 mal im Jahr auf Flehen der Jazzfreunde die PKS Villa für ein Jazz-Event. Am vergangenen Donnerstag war es wieder mal so weit. In diesem wirklich romantisch burgähnlichen Ambiente scheint aber auch in der Tat das ganz Besondere zu gedeihen. Die Jazzfreunde hatten das notwendige "feine Händchen", in diese traumhafte Raumumgebung auch die richtigen Musiker einzuladen. Und das BLACK SEA TRIO ist wie geschaffen für derartiges Exklusivitäten. Die Musik dieses Trio aus den Weiten des Schwarzmeerraumes schien für mich mit den Botschaften von Victor Keppler Schausberger, dem "enfant terrible" der Naturwissenschaft zu verschmelzen. Als er vor Jahrzehnten verbale Botschaften in den Konzertraum malen ließ, hat er vielleicht auch an die Kraft der guten Musik geglaubt und gedacht. "Rhythmus und Toleranz", "Harmonie und Disziplin = Evolution". Diese von mir entdeckten Inschriften beschreiben auf wundersame Art das, was vom BLACK SEA TRIO dargeboten wurde. Die Musik von diesem exzellenten Trio konnte sich unter der "Ellipse" an der Raumdecke und neben der Installation "der tönende Turm" so richtig ausbreiten und in die Ohren der Besucher eindringen. Und dort haben sie eine außerordentliche akustische Halbwertzeit entwickelt. Bei der hohen technischen Virtuosität von Saxophonisten Anatoly Vapirov (Bulgarien), Percussionisten Kornel Horvath (Ungarn) und dem Usbeken Enver Izmailov an der Gitarre kein Wunder. Viele der von diesem Trio eingesetzten instrumentellen Techniken waren mir neu: Dass man mit 10 Fingern so auf einer oder sogar auf 2 Gitarren(!!) spielen kann wie Enver Izmailov war vermutlich nicht nur mir neu. Darauf musste ich mehrere Jahrzehnte der Konzertbesuche warten - aber es hat sich gelohnt. Die einzigartige, rauschartige Musik der drei Musiker als "Ethno Jazz" kategorisieren zu wollen, wäre schon fast banal. Zu vielschichtig und fulminant kommt diese Musik über die Zuhörer. Wie auf einem ganz großen Fluss treibt man mit dem Dreier mit in Richtung echte Weltmusik. Die Klischees der osteuropäischen Musik wie ländliche Hirtenlieder oder Hochzeitsmusiken werden wenn überhaupt nur angedeutet. Die 3 Herren arbeiten längst an etwas ganz anderem - wie ich das bezeichnen soll? Ich weiß es einfach nicht! Jazz war es eigentlich auch nicht - aber geswingt hat es wie selten!

Roland Holzwarth - Bad Ischler Rundschau Nr. 25 / 18.06.2003

Aus Usbekistan, Russland und Ungarn kommen die Musiker des "Black Sea"-Trios, das in Bad Ischl seinen Jazz präsentierte. Es sind keine Jazz-Melodien und -Harmonien westlichen Zuschnitts, die Enver Izmailov (Gitarren), Anatoly Vapirov (Sopransax) und Kornel Horvath (Percussion) mit Leidenschaft produzieren. Im abgewogenen Zusammenspiel treffen die Ethnien aufeinander.

PB © 2003-06-14 by "NEUE KRONEN ZEITUNG