Lee Harper Quartet

Weinhaus Attwenger - Bad Ischl
27.02.2003

Lee Harper: tp, flh
Alberto Marsico: orgel
Alex Mike: bass
Walter Grassmann: drums

LeeHarper tp
Foto: Roland Holzwarth

Anspruchsvoll und der Tradition verpflichtet: Lee Harper und sein Quartett

Geschmackvolles "Jazz - Menü de Luxe" mit Lee Harper.

Das Attwenger ist ja immer häufiger nicht nur Treffpunkt der Gourmets sondern auch der kleinen aber sehr konstanten Jazzfeinschmecker-Gilde rund um die Jazzfreunde. Am vergangenen Donnerstag traten als musikalische Küchenchefs das Quartett rund um Trompeter Lee Harper vor das Musikfeinkost - verwöhnte Stammpublikum. Die Grundrezepturen für diesen netten Abend, waren gleich mal allen klar. Anspruchsvoller und stark der Tradition verpflichteter Jazz mit leichter Latin Garnierung und solider Blues - Unterlage. All das wurde von Lee Harper, Alex Meik, Alberto Marsico und Walter Grassmann anspruchsvoll und doch wunderbar leicht dargeboten. Die Rhythmiker Meik und Grassmann waren mehr als schneller "Ersatz" für die ursprünglich geplanten Musiker aus Kroatien. Erst die grundsolide Arbeit der beiden an den Fellen und den dicken Bassseiten ermöglichten die musikalischen Ausflüge des "Chefs" Lee Harper an der Trompete und Alberto Marsico an den Tasten. Das Spiel von Harper ist aufgrund seiner ganz persönlichen Geschichte von jahrzehntelanger Routine aus tausenden Jazz - Konzert Stunden geprägt, das hört man in jedem Takt heraus und das macht ihn sicher. Aber an diesem Abend rückte der "Chef", zumindest für mich, in den Hintergrund und musste Platz machen. Und zwar für den wunderbaren Organisten Albert Marsico und seine original "Hammond B3" Orgel. Dieses 2 manualige Tasteninstrument wurde an diesem Abend zum höchstpräsenten Gerät. Wann hört man schon aus 5 Meter Abstand den wunderbar satten (Wohl)Klang einer echten "B3". Neben den für mich grundsätzlich und subjektiv positiv besetzten Klangeigenschaften dieser Orgel, war es schon erstaunlich, welchen Swing und vor allem Groove Marsico mit seinen 2 Tastenreihen in den gesamten Jazz-Vortrag des Quartetts brachte. Er gab nicht nur einen fulminanten Rückblick in 50 Jahre Geschichte der Hammond- B -3 und erinnerte mich in vielen Akzenten an die ganz,ganz Großen an diesem Instrument wie Jimmy Smith oder Jimmy Mc Griff.
Sie sehen der Platz reicht heute einfach nicht...... Allesamt wars eine nette kleine Jazzparty mit vier Musikern mit ganz viel Rückgrat und sehr viel Schmäh. Tradition ohne Dogma, genau so muss es sein.

Roland Holzwarth - Bad Ischler Rundschau; Ausgabe 10; 6.03.2003

Ein Amerikaner in Bad Ischl

Wilson "Lee" Harper bei den Jazzfreunden:
Der Amerikaner Wilson Leroy "Lee" Harper lebt seit 30 Jahren in Europa. Als Flügelhornist und Komponist belebt er seither die heimische Jazzszene - so beim Gastspiel im Ischler Weinhaus Attwenger.
Zusammen mit dem kernig groovenden Italiener Alberto Marsico an der Orgel spielt Harper seine im zeitlosen Mainstream angesiedelten Linien aus. Inhaltsvoll aber ohne Füllnoten bewegt er sich nur in den mittleren Tonlagen. Das Programm dazu schreibt sich Harper mit melodischen Balladen, Blues und Up Tempos selbst. Ein animierter Auftritt, zu dem Alex Meik (Bass) und Walter Grassmann (Schlagzeug) das ihre beitragen.

Peter Baumann "NEUE KRONEN ZEITUNG" [ 2003-03-03,OÖ,KULTUR ]