"Jazz meets literature" IV

Weinhaus Attwenger, Bad Ischl
07.02.2018

"Auf Umwegen"

Vladimir Vertlib: Texte
Elias Meiri: Keyboard, Melodika, Percussion
Heinz-Arthur Boltuch
: Lesung

JML4 melod

JML4 schau
Foto: Thomas Seidel
JML4 perc
Foto: Roland Holzwarth


BiblioLogo

In Kooperation mit der Bibliothek der Pfarre Bad Ischl













Musikalisch-literarischer Jazzfreunde-Saisonauftakt
"Wehmut, Witz und Wohltuen"

Mit einem literarisch-musikalischen Abend in der vollen Stube des Weinhauses Attwenger starteten die Jazzfreunde in die Saison 2018.

Jazz aus Israel ist der diesjährige Jazzfreunde-Schwerpunkt. Zum Auftakt gab es unter dem Motto "Jazz meets Literature" Texte von Vladimir Vertlib zur Musik von Elias Meiri. Für Jazzfreunde-Obmann lassen sich Vertlibs Texte mit drei Worten definieren: "Wehmuth, Witz, Wohltuen". In seinen Bücher verarbeitet er Erfahrungen der Emigration, er schreibt über Flucht und Migration, über jüdische Identitäten, Heimat, Zugehörigkeit und das Leben in mehrere Kulturen - auch mit einer gute Portion Ironie, enormer Fabulierlust und voller abgründigem Humor. Der Abend wurde von den Jazzfreunden in Kooperation mit der Bibliothek der Pfarre Bad Ischl veranstaltet. Deren Leiterin Claudia Kronabethleitner hatte die unangenehme Aufgabe, zu verkünden, dass Vladimir Vertlib krank sei und nicht nach Ischl kommen konnte. Als Ersatz sprang der Schauspieler Heinz-Arthur Boltuch ein. Elias Meiri, Ehemann von Timna Brauer und somit der Schwiegersohn des großen Arik Brauer, spielte zwischen den Texten an Keyboard, an der Melodika (und beidem gleichzeitig) sowie an der Percussion unter anderem eine jazzige Variation von "Wenn ich einmal reich wär". Eigentümlich angesichts der Situation und Atmosphäre des Abends war die Tatsache, dass während der Lesung Essen serviert und verzehrt wurde; jedoch waren die Gäste bemüht, das Besteck so dezent wie möglich klimpern zu lassen.
Manfred Madlberger - Ischler Woche, 14. Februar 2018

JML4
Foto: Thomas Seidel

Meiri meets Boltuch oder Literatur trifft Musik – Das ist korrekt – aber nicht irgendwelche Texte oder beliebige Musik!
Die Begegnungsachse war vielversprechend: Weltmusik aus der „Hand“ von Elias Meiri sollte auf das literarische Schaffen von Schriftsteller Vladimir Vertlib treffen.
Soweit und so gut! Aber an diesem Abend im Weinhaus Attwenger war Vertlib krankheitshalber verhindert. So durfte der nicht ganz unbekannte Schauspieler Heinz Arthur Boltuch „einspringen“.
Die Jazzfreunde Saison 2018 wurde aber auch so hinlänglich eröffnet. Und wie!?

Mit einem Aufeinandertreffen weltorientierter „Stubn- Musi“ und der kosmopolitischen Wortwelt von Vertlib. Der musikalische Part wurde bestritten von Elias Meiri. Dieser ist in Österreich hinlänglich bekannt, vor allem durch seine Kooperation mit seiner Muse und Lebenspartnerin Timna Brauer. Dieser Name muss nicht weiter erklärt werden – ein Wort reicht: Arik Brauer.
Boltuch konnte auf unnachahmliche Art und Weise die Textwelten Vertlibs „rüberbringen“. Tiefgang und Humor stehen als riesengroße Buchstaben über dem Auftritt im Attwenger, der kleinsten, hitzigsten
aber auch gemütlichsten Konzertlocation im weiten Umkreis. Vieles erinnerte mich in Wort und Sprechansatz an den großen Otto Schenk.
Meiri ist ja als Tastenvirtuose vor allem im Kontext mit seinen Orient- und Okzident verbindenden Musikwelten bekannt. Und gerade in diesem Zusammenhang hat es an diesem gemütlich, schon fast familiären Abend doch etwas „geklemmt“.
Für mich blieb Meiri etwas zu sehr im „jüdisch – historischen“ Liedgut hängen und orientierte sich in seinen Zwischenspielen zu sehr am musical – artigen Ansatz. Stichwort:
„Fiddler on the roof“. Durchaus eine nette Interpretation von „wenn ich einmal...“ gab es zu hören. Aber der Mann kann mehr – viel mehr.
Die Textinhalte mir ihrer feinen Ironie, ihrer Hinterfotzigkeit und den feinsinnigen Anspielungen an die unterschwelligen Rassismen in unserem Alltag trafen an diesem Abend und in dieser gegenwärtigen Zeitströmung aber voll „ins Schwarze“ im doppeldeutigen Sinne. Zumal der Text mit der „3 Mohren Straße“ und allem was dann daraus wurde, mir lange in guter Erinnerung blieb.
Allesamt eine nette Auseinandersetzung mit Wort und Klang, die zeigte, dass man auch durch gelegentlich „leichte Kost“ den notwendigen Tiefgang mit der daraus resultierenden Nachhaltigkeit erreichen kann.

Uns hat es gefallen – liebe Jazzfreunde. Essen und Wein haben allen gemundet. Beides hat wohl doch zu einer wohldosierten „Aufnahme“ der Texte und der Musikingredienzien beigetragen
meint
Roland Holzwarth


Logo isr emb de 500
Mit freundlicher Unterstützung der Botschaft des Staates Israel