Reut Regev's R*time Trio

PKS-Villa Rothstein, Bad Ischl
09.08.2018

Reut Regev:
tb, pocket trumpet, piano, vocals
Jon Sass: tuba
Igal Foni: drums
RRT tb GG
Foto: Günther Gröger
RRT tu GG
RRT tb1 GG
Ordentlich Dampf gab es in der PKS-Villa Rothstein in Bad Ischl, in die die dort aktiven „Jazzfreunde“ einluden. Reut Regev – die israelische Ausnahmeposaunistin und Jon Sass – einer der kreativsten Tubaspieler, zeigten was trotz der Temperaturen in den Blechinstrumenten drinnen steckt. Zusammen mit ihrem Mann Igal Foni am Schlagzeug ergab es ein harmonisches Trio.
Günther Gröger: groxpress

Logo isr emb de 300
Mit freundlicher Unterstützung der Botschaft des Staates Israel








Leuchtendes Blech aus Israels Jazzküche

Die engagierten Jazzfreunde Bad Ischl gewähren in dieser Saison einen lohnenden Einblick in die reichhaltige Szene Israels.

Nach der famosen Pianistin Anat Fort in Bad Goisern spielte die Posaunistin Reut Regev am Donnerstag mit ihren Trio R*time in der stimmungsvollen PKS Villa des Wasserforschers Viktor Schauberger. Mit dabei: Drummer Igal Foni und Tubist Jon Sass, ein Amerikaner mit Wohnsitz Wien, der mit Kapazundern vom Vienna Art Orchester bis zu Hans Theessink musiziert hat.

Ganz famos, wie sich das tiefe und ganz tiefe Blech hier finden, welch abwechslungsreiche Dialoge sich entspinnen. Drummer Foni treibt die beiden an, stellt eine Brücke dar. Er setzt die Pace, lässig swingend, deftig rockig, manchmal bluesig verhatscht. Die Stücke stammen großteils aus der Band, schaffen Abwechslung und Vielfalt. "Hard to let you go" hieß das am Ende, und ohne zwei Zugaben ließ das begeisterte Publikum das Trio nicht ziehen.

Fazit: Ein spannender Einblick in die Jazzszene eines Landes, das bei uns nicht sehr präsent ist, und darüber hinaus ein erstklassig musizierter, stimmiger Abend in Bad Ischl

Christoph Haunschmied - Oberösterreichische Nachrichten, 11. August 2018

RRT GG
Foto: Günther Gröger

Klare Blechsignale aus der PKS Villa
Routinemäßiger Jazzabend von und mit Reut Regev`s Trio.

Die Rahmenbedingungen und die Voraussetzungen für einen feinen Jazzabend waren wie immer bei den Jazzfreunden Bad Ischl „vom Feinsten“.
Eine Location mit einem gewissen Raritätsfaktor und dazu das perfekte Organizing der Jazzfreunde. Dies ist mit Sicherheit ein Grund, dass sich immer wieder internationale Ensembles in das Salzkammergut „wagen“.
An diesem Abend zeigte Reut Regev wie „frau“ mit internationalem Touch an den Jazz herangeht. Natürlich ist der musikalische Fundus von Regev aufgrund ihrer internationalen Vernetzungen und ihrer Geschichte nicht enden wollend. Sie gibt ganz voller Selbstvertrauen „den Ton vor“ – die Begleiter Drummer und Ehemann Igal Foni und „Ehrengast“, der Austro – Amerikaner Jon Sass an der Tuba waren solide Unterstützer der Posaunenbemühungen von Reut Regev.
Das ergab in Summe ein forsches gemeinsames Vorgehen und Bearbeiten des Regev Repertoires, gespeist von der musikalischen Geschichte Israels und der gleichzeitigen Einbettung in die Musikhistorie des Vorderen Orients.
Doch der „Funke“ wollte (zumindest bei mir) so recht nicht zünden – vielleicht war es schlichtweg zu heiß und es ließ die notwendige Konzentration etwas zu wünschen übrig.

Alles in Allem eine interessante Exkursion in ein weitgehend unbekanntes Musikland – gleichzeitig aber doch etwas „schlapp“ – irgendwie so wie bei einer bemühten und gut gemeinten „Schulveranstaltung“ – meint der pensionierte „Schulmeister“. Lernziele bei weitem erreicht, aber die Begeisterung...

Die „Musterschüler“ waren begeistert, aber das Gros der Klasse ...
Roland Holzwarth