Alegre Corrêa Trio

Evangelische Kirche, Bad Ischl
24.04.2019

Alegre Corrêa
: guitar, vocals
Gerald Preinfalk: reeds
Fagner Wesley: piano, keyboard
ACT 26 RH
Foto: Roland Holzwarth
ACT 21 RH
ACT 22 RH

Multikulturell und sehr emotional war der Abend mit Alegre Corrêa Trio in der sehr gut besuchten evangelischen Kirche Bad Ischl. Am 24. April gastierten Alegre Corrêa (Gitarre und Vokal), Gerald Preinfalk (Saxophon und Klarinette) und Fagner Wesley (Keyboard) auf Einladung der Jazzfreunde Bad Ischl im Rahmen des Jubiläumsjahres „40 Jahre Jazzfreunde“ in der Kaiserstadt. Voller Leidenschaft und energiegeladen verzauberte Alegre Corrêa das Publikum mit brasilianischem Flair, feurigen, expressiven Rhythmen und verträumten Melodien. Experimentierfreudig und als ein wahres Improvisationstalent präsentierte sich der Jazzmusiker mit einer Djembe auf der Bühne. Das gefundene in der Pause Trommelinstrument kam sofort zum Einsatz im zweiten Teil des Konzertes. Beste Instrumentalqualitäten lieferte Gerald Preinfalk am Sopransaxophon, gekonnt begleitet vom Pianisten Fagner Wesley. Das Trio hinterließ äußerst positive Eindrücke beim begeisterten Publikum. Ein gelungenes Konzert!

Mag. Yuliya Atzmanstorfer, Bad Goisern

ACT 13 MM
Foto: Manfred Madlberger

Ein ganz besonderer Kirchgang!

Formidables Jazzkonzert von und mit Alegre Corrêa und seiner Band in Bad Ischl.

Die protestantischen Gemeinden rufen normalerweise nicht zu Wallfahrten auf, aber am vergangenen Mittwoch wurde die evang. Kirche in Bad Ischl zum Ort und zum Geschehen einer ganz besonderen interkonfessionellen musikalischen Wallfahrt.
Das große musikalische „Glaubensbekenntnis“ beruhte auf einer ganz besonderen Religion. Und diese versprach auch großes Seelen – und vor allem Hörerlebnis.
Funktioniert hat diese „Glaubensfrage“ in der Tat, man musste nur an die Ausstrahlung der Musik in Form der jazzorientierten Weltmusik glauben. Vielleicht waren auch einige der überraschend vielen „Kirchgänger“ anfangs etwas skeptisch oder zögerlich. Aber dann folgten alle nach 2 oder 3 Songs unwiderruflich dem „Wanderprediger“ Corrêa und seinen beiden musikalischen Adjutanten Fagner Wesley und Gerald Preinfalk zu einer ganz besonderen „Seeligpreisung“.
Ihre musikalische „missionarische“ Methode war mehr als erfolgreich. Und alle (so auch ich) fanden in den Songs des Trios das große überraschende Sehnsuchtsgefühl.
Das Feeling für Rhythmus, für musikalisch motivierte zwischenmenschliche Beziehungen, für die ganz große Melodramatik war nicht nur einladend sondern schon fast überbordend.
Niemand konnte sich der musikalischen Einladung des Dreiers entziehen, viel zu überzeugend war die musikalische Darbietung in all ihren Facetten.
Großes Können an den Instrumenten, selbstsichere Interpretation des musikalischen Materials und vor allem die schon fast ganzheitliche Auftrittsart. Hier musizierten große Persönlichkeiten und das wirkte schon fast als Einladung oder schon mehr als Hinführung ins „gelobte Land“ des Jazz – Folk.
Die evangelische Kirche war mehr als voll und mit einer ganz besonderen Aura versehen – in diese Kirchen sollten und würden wir alle vermutlich öfter gehen.
Davon haben mich die Musiker um Corrêa mehr als überzeugt – soll heißen diese missionarische Arbeit hat funktioniert -
meint der Szenebeobachter

Roland Holzwarth

ACT 25 RH
Foto: Roland Holzwarth
ACT 12 MM
Foto: Manfred Madlberger
ACT 11 MM