CHICO FREEMAN EXOTICA TRIO

Lehartheater, Bad Ischl
10.10.2019

Chico Freeman: Saxophones, Percussion
Heiri Känzig: Bass
Reto Weber: Exotic Percussion
CFET s RudiGigler
Foto: Rudi Gigler
CFET b RolandHolzwarth
Foto: Roland Holzwarth
CFET p RolandHolzwarth
Foto: Roland Holzwarth
CFET s RolandHolzwarth
Foto: Roland Holzwarth
CFET RolandHolzwarth
Foto: Roland Holzwarth

PH

Chico Freemans Exotica Trio

Auf den ersten Blick: Ein klassisches Trio.
Es sah und klang aber doch ganz anders, denn der Perkussionist veränderte alles. Ohne Reto Weber wäre Chico Freemans Exotica Trio am 10. Oktober im Lehártheater Bad Ischl nicht so exotisch gewesen.
„Der mit dem Wasser spielende“ Weber begeisterte mit Experimentiertalent und machte vor nichts Halt, als es um neue Klangerlebnisse ging. Ganz egal ob er auf den eigenen Kopf klopfte, das Hang, ein Musikinstrument, der aus zwei miteinander verklebten Halbkugelsegmenten aus Pang besteht oder im Wasser schwimmende Kürbisse spielte: Reto Webers Improvisationskunst und Spielfreude kannten keine Grenzen.
Bassist Heiri Känzig setzte sich mit einem expressiven Ausdruck durch und begeisterte mit einem meisterhaften Solo im zweiten Teil.
Saxofonist Chico Freeman – eine lebende Legende des modernen Jazz aus Chicago – veredelte die Klangimpulse seiner Mitspieler mit einem sehr melodischen und verträumten Stil.

Alles in allem: Eine tolle Stimmung im Saal und helle Freude beim Publikum.

Mag. Yuliya Atzmanstorfer
CFET b RudiGigler
Foto: Rudi Gigler
CFET p RudiGigler
Foto: Rudi Gigler
CFET RudiGigler
Foto: Rudi Gigler


Transatlantische Spitzen – Jazz – Musik von Freeman, Känzig und Weber!

Irgendwie scheint es so: Das Ischler Kulturleben ist ohne die seit Jahrzehnten andauernden und vitalen Impulse der Jazzfreunde nicht denkbar! Zumindest sehe und schreibe ich das so.

Auf Routine und großem Überblick beruhender Veranstalterinstinkt ist die Basis für einen meisterhaft gelungenen Event wie den Auftritt von Chico Freeman und seinem helvetischen „Backing – Rhythmus – Team“.
Und im mehr als traditionsreichen Lehar wurde so ein Jazz – Weltmusik – Feuer- und Feierwerk „abgefeuert“. Die Brandverordnung wurde eingehalten, die stimmungs-hemmenden Zweifel der zahlreichen Gäste brachen in sich zusammen.
Schon nach wenigen Nummern sprang der „Funke“ über. Beim transatlantischen „Musik – Spaß – Verein“ Freeman, Känzig und vor allem Weber wurden viele gleich und gerne Mitglied.
So trifft eben großes Können, Feingefühl für die Zuhörer, ein immenser Spaßfaktor bei allen Beteiligten, Leichtigkeit und viel Charme auf ein Publikum, das bald auf alle mitteleuropäischen „Spaßbremsen“ vergaß.

Der amerikanische Jazzcharmeur Freeman versteht einfach seinen Job. Trifft doch die US Jazzschule, ausgebildet und „gehärtet“ im immensen Wettbewerb Amerikas auf die spielerische Präzision von „2 Schweizer Premium Rhythmus Uhren“.
Wie bei sündteuren Edeluhren wird von Känzig und Weber das Fundament gelegt und wenn nötig auch mal die Taktfrequenz des Uhrwerks erhöht.
Auf gute Schweizer Feinmechanik ist eben Verlass. Das weiß der „alte Sax - Haudegen“ Freeman nur zu gut. Und so hat und nimmt er sich alle Freiheiten zur Entwicklung und Vertiefung eines ganz großen und begeisternden Jazzvortrages mit deutlicher Öffnung zu allen Spielarten der World - Music.
Das basiert natürlich auf Post – Coltrane orientierter Spielweise und sichert die Verweise zu den diversen „Denkrichtungen“ der uramerikanischen Musikschule.

Qualität, Spaß, Präzision, große Verliebtheit in das Instrumentarium – das sind die Ingredienzien für ein formidables Konzert.
Alle gingen mehr als entspannt nach Hause, das musikalische Feingefühl war bei vielen mehr als vertieft und die Nacht euphorisch.

Da ist sich einer sicher – nämlich ich
Roland Holzwarth