"play GULDA play"

12. - 15.05.2010

Gulda 100

www.gulda.at

12.5.2010 19:00 Uhr
Eröffnung Trinkhalle mit Improvisationen OÖ. Tastentalente

12.5.2010 21:00 Uhr
"Gulda-Remix" im Lehartheater
Harry Sokal: Saxophon
Fabian Rucker: Reeds, Live electronics
Stephan Kondert: E-Bass
Andi Lettner: Drums
Philipp Nykrin: Keyboards Majestic Mood, Turntables
Silke Grabinger: aka SILK: urban-contemporary dance

13.5.2010 20.00 Uhr
"Galgenlieder" im Lehartheater
Willi Resetarits, Agnes Heginger, Paul Gulda, u.v.a.
mit Musik von Bach, Mozart, Gulda und Berauer

15.5.2010 20 Uhr
"...a echts Weanakind..."
CrossNova Ensemble spielt Wienerisches von F.Gulda und R.Neuwirth





Kooperation mit der Kulturplattform Bad Ischl

Happy Birthday Friedrich Gulda 

Ein Fest zum 80.Geburtstag Friedrich Guldas veranstaltet die Stadt Bad Ischl von 12.-15.Mai.
Den Auftakt bestreiten dabei junge oö. PianistInnen, die mit Stücken Guldas, Eigenkompositionen und Improvisiertem dem Weg der Tastenlegende nachspüren, bevor beim anschließenden “Gulda-Remix“ Harry Sokal, DJ Majestic Mood, eine Reihe junger oö. Jazzer (Fabian Rucker, Stephan Kondert, Andi Lettner,...) und die Breakdancerin Silke Grabinger in den altehrwürdigen Mauern des Lehártheaters für ausgelassene Stimmung sorgen.

Galgenlieder zu Christi Himmelfahrt: Willi Resetarits, Agnes Heginger und Paul Gulda gemeinsam mit einer Combo aus Jazzern und klassischen Musikern spielen am 13.Mai Friedrich Guldas Galgenlieder - welche in der musikalisch poetischen Ausbeutung der Morgenstern-Texte eine unbeschreibliche Perfektion aufweisen (Kronenzeitung, 27.1.2010).
Am Programm dieses Abends stehen neben Musik von Bach und Mozart auch Morgenstern-Vertonungen des jungen Oberösterreicher Johannes Berauer. Seine jüngst im Brucknerhaus uraufgeführten, und viel umjubelten Lieder schließen stilistisch nahtlos an jene Friedrich Guldas an - „ernste Musik, die nicht zu ernst genommen werden sollte“ - so der Komponist.

„...a echt´s Weanakind...“: Ausklingend beleuchtet das CrossNova Ensemble am 15.Mai Guldas zwiespältiges Verhältnis zu seiner Heimatstadt Wien. Mit einer barocken Suite auf Liedern von Roland Neuwirth sowie Guldas eigenen urwienerischen Golowinliedern reflektiert das Ensemble eingespielte Interview-Statements des Jubilars, der sich bekanntlich nie ein Blatt vor den Mund genommen hat.
Umrahmt wird die von Rainer Nova programmierte Konzertreihe durch eine Ausstellung in der Ischler Trinkhalle, die den Musiker Friedrich Gulda im Salzkammergut thematisiert, sowie einer Präsentation der jüngsten CD aus der Reihe Zeittasten des Ö.Landesmusikschulwerks.