Weinhaus Attwenger

Bad Ischl
24.11.2005

ORF-Aufnahme

Darko Jurkovic: Gitarre
Frantisek Uhlir: Kontrabass
Jaromir Helesic: Schlagzeug

Großer Trio Erfolg beim Attwenger

Das Jazzfreunde Ischl Jahr endete mit einer großartigen Dreier Performance aus Tschechien. Das Trio Jurkovic – Uhlir und Helesic begeisterte mit seinem federleichten Jazzcocktail die zahlreichen Besucher im Weinhaus Attwenger. Zeitgemäßer Jazz wie er sein muss.
Große Spielfreude, behände Virtuosität aller Beteiligten am Bass und am Schlagzeug, großes Teamplaying und vollkommen uneigennütziges Solieren.
Besonders Gitarrist Darko Jurcovic hatte mit seiner Fingerartistik schnell die Begeisterung auf seinem Konto zu verbuchen.
Mit Jazz Musik wie dieser hat Tschechien schon längst die EU- und Weltreife erlangt.

Roland Holzwarth - Ischler Rundschau, 30.11.2005

Mit Darko Jurkovic, Gitarre, Frantisek Uhlir, Bass und Jaromir Helesic, Schlaghzeug, schlossen die Jazzfreunde Bad Ischl am Donnerstag im Weinhaus Attwenger die aison. Ein prima Konzert, das hören liess, wie man in Tschechien und Kroatien die Jahre auch künstlerischer Diktatur zum Besseren überwunden hat.
Das J.U.H. Trio führte das mit einem Repertoire aus Standards und Eigenkompositionen mit slawischem Anflug vor. Ihre Jazz Kompetenz haben sie u.a. an der Musikhochschule Graz, mit Barbara Dennerlein uns Dusko Gojkovic sowoe bei Auftritten in Chile und Brasilien erworben. Flüssige Be Bop Phrasierung, gut gesetzte rhythmische Akzente und hoch motivierte Improvisationen erfüllen viele Ansprüche. Virtuosität ist den Musikern nivht Mittel zur Selbsdarstellung, vielmehr prägt sie Spielfreude und Varietät.

Peter Baumann: Kurator Jazz - Festwochen Gmunden

Weinhaus Attwenger

Bad Ischl
20.19.2005

Lajos Dudas: clarinet
Philipp van Endert: guitar
Kurt Billker: drums

Angenehmer Jazz – Abend beim Attwenger

(Spiel)Witz, Charme, Rhythmik und viel Augenzwinckern!!
Das Lajos Dudas Trio spielt im Rahmen eines Konzertes der Ischler Jazzfreunde im Weinhaus Attwenger groß auf.
Der gebürtige Ungar Lajos Dudas zeigt als Virtuose an der Klarinette mit großer innerer Begeisterung und großer extrovertierter Spielfreude auf, dass dieses Instrument noch lange nicht zum so genannten „alten Eisen“ im modernen Jazz gehört. Man muss sich nur weit genug von den Klarinetten – Klischees a la Benny Goodman entfernen. Schon öffnen sich neue Perspektiven für dieses Instrument. Weg von allzu viel Swing und hin zu Popnuancen, Latinphrasierungen und einer schönen Brise Funk und anderen Black Music Zutaten. Das alles gelingt Dudas auf wunderbar angenehme Weise, lässt er doch seinen Partnern Philipp van Endert an der sehr funkigen und erdigen Gitarre und Kurt Bilker an den mal treibenden und dann wieder samtweich groovenden Drums den dazu notwendigen Freiraum. Man hätte auf jeden Fall etwas versäumt!!

Roland Holzwarth

PKS - Villa Rothstein

Bad Ischl
22.09.2005

Wolfgang Puschnig: saxophone, flute

Jatinder Thakur: tabla

Dhafer Youssef: oud, vocals 

Dhafer Youssef – Wolfgang Puschnig – Jatinder Thakur

Drei Planeten, ein System

Welt-Musik der Sonderklasse als Herbstauftakt bei den Jazzfreunden.
Wolfgang Puschnig, Jazz-Saxophonist mit Kärtner Wurzeln, Oud-Spieler Dhafer Youssef und der Inder Jatinder Thakur an der Tabla kreisten wie drei große Musikplaneten umeinander, in einem System aus Volksmusiken und Sounds, das die Zuhörer mehr als begeisterte.

Roland Holzwarth - Bad Ischler Rundschau, 28.09.2005

Drei Kosmopolitische Musiker waren am Donnerstag von den Jazzfreunden Bad Ischl in die PKS-Villa zum instrumentalen und vokalen Palaver geladen. Dhafer Youssef kommt mit seiner Oud, der laute ähnlich, aus Tunesien. Gelegentlich lässt er zu seinen exotischen Melodiebögen den geheimnisvollen Kopfstimmengesang hören. Jatinder Thakur schlägt die indische Tabla mit insistierender Dichte. Aus der Welt der Jazzkultur bläst Wolfgang Puschnig mit Biss und Schärfe Altsax und Flöte. In der Harmonie ihres Zusammenspiels nähern sie sich in Melodie und Rhythmik. Sie umkreisen sich improvisierend, bleiben aber immer ihrer Herkunft verbunden. Es ist wie ein Gespräch unter Freunden, die sich gegenseitig von den Schönheiten der Welt erzählen.

Peter Baumann - KRONENZEITUNG, 24.09.2005

Weltumspannendes Jazzfreunde-Konzert
Drei Nationen - eine Musik

Hochkarätige Welt-Musik, die auch wirklich als solche bezeichnet werden kann, wurde den über 100 begeisterten Zuhörern in der PKS-Villa beim Jazzfreunde-Konzert mit dem Trio Puschnig/Youssef/Thakur geboten.
Alle drei sind - in der gesamten Begrifflichkeit des Wortes - Musiker von Weltformat. Die Melodielinien von Wolfgang Puschnig Saxophon und Dhafer Youssef Oud (einer Kurzhalslaute) sowie dessen Vokalakrobatik schlängelten sich regelrecht um die Rhythmen des in der Bühnenmitte sitzenden Tabla-Virtuosen Jatinder Thakur. Es schien wirklich so, als ob der Österreicher Puschnig, der Tunesier Youssef und der Inder Thakur weltumspannende, musikalische Kommunikation führten. Die Atmosphäre in der PKS-Villa stimmte (wie immer), das Publikum ließ sich aufmerksam auf eine Weite Reise im vergleichsweise intimen Rahmen mitnehmen.

Manfred Madlberger - Ischler Woche, 28.09.2005

Stadttheater - Gmunden

19.07.2005

Kooperation mit den Festwochen Gmunden

Marshall Allen: altosax, flute
Art Jenkins: vocals
Yahya Abdul Majid: tenorsax
Reynold Scott: altosax
Charles Davis: baritonsax
Fred Adams: trumpet
Adriene Davis: trombone
Francis Middletone: guitar
Kash Killion: bass
Elson Nascimento: percussion
Dom Juarrez: percussion

Das Sun Ra Arkestra eröffnete die Jazzreihe der Festwochen Gmunden: Mit Originalität und Vitalität erspielte es überfüllten Stadttheater tosenden Applaus. Schrill gellen Marshall Allens (81) Altsax-Clusters über bluesige Riffs. In der Band sitzen keine großen Solisten, aber ein brennendes Feuer lodert aus Körpern und Seelen. Es lässt die zwölf Mann in rauschhaftzen Disharmonien und herber Zärtlichkeit schwelgen. Alles ist erlaubt in diesem irrwitzigen Kollektiv.

Peter Baumann: Neue Krone Zeitung - 21.08.2005

Ein rhythmisches Feuerwerk
und warme Saxophonklänge - das Sun Ra Arkestra bei den Gmundner Festwochen

1993 verließ Herman Blount alias Sun Ra die Erde als Zwischenstation und kehrte zu seinem Heimatplaneten Saturn zurück. Zurück ließ er eine eingespielte Band mit Musikern, die zum Teil Jahrzehnte seine Reise durchs Universum begleiteten. Seit damals leitet der mittlerweile in den 80ern stehende Altsaxophonist Marshall Allen das Arkestra mit starker Hand und großer Autorität, eigentlich ja ein Widerspruch zum freien Konzept des Sun Ra. Auf ihrem Trip schauten die 12 bei den Festwochen in Gmunden vorbei.
Provokant ist die Musik schon lang nicht mehr, Ra musste sich ja zeit seines Lebens den Vorwurf der Scharlatanerie gefallen lassen. Eher eine Mixtur aus bluesorientierten Klängen mit Freejazzeinsprengseln und einer naiven Massage, die beinahe parodistisch wirkt. Vieles hat den Charakter einer Jamsession, der Blues als Fluchtkategorie, die immer funktioniert und das Zerbröseln des Gesamtklangs verhindert. Die Freude mit der musiziert wird ist allerdings ständig spürbar und erleichtert das Überhören mancher mangelnder Präzision der älteren Herren. Die Perkussionsabteilung entfacht ein rhythmisches Feuerwerk, Orientalisches inklusive, und der Saxophonsatz ist exquisit besetzt. Die beiden Tenoristen Abdul Majid und Reynold Scott stehen für Eleganz und Abgeklärtheit, Altist Allen spielt nach wie vor mit beinah jugendlich rebellischem Gestus. Vor allem aber Charles Davies am Bariton: Er hält mit langen Basslinien die Band zusammen und verfügt über einen Ton, der an langen Winterabenden ganze Zinskasernen erwärmen könnte. So wird das Ganze eine angenehme, sympathische Show, mit einem Hauch von Sentiment und Nostalgie.

Christoph Haunschmid: Oberösterreichische Nachrichten - 21.07.2005

Trinkhalle - Bad Ischl
16.06.2005

Sheila Jordan & Fritz Pauer Trio
Sheila Jordan: vocals
Fritz Pauer: piano
Johannes Strasser: bass
Joris Dudli: drums

In Kooperation mit der Kurmusik Bad Ischl

Immer eine denkwürdige Begegnung:
SHEILA JORDAN IN BAD ISCHL


Sie steht in der erste Reihe der Sängerinnen der gesamte Jazzgeschichte. Am Donnerstag beglückte Sheila Jordan mit einem fulminanten Auftritt in der Trinkhalle in Bad Ischl. Die begleitenden Musiker gehen perfekt auf sie ein, entwickeln auch eigenständig Piano Trio Musik comme il faut.

Sheila Jeannette Jordan kommt aus dem Dunstkreis Charlie Parkers und allden Be Bop Musikern der ersten Stunde. Seit sechzig Jahren improvisiert die mittlerweile 77 jährige mit rhytmisch und harmonisch sinnvollen Phrasierungen. Sie verlässt sich nie auf den lieblichen Schmelz der Melodien. Vielmehr gehört es zu den Kunsfertigkeiten dieser liebenswürdigen alten Dame, mit Harmonien stilgerecht und swingend zu jonglieren. Die Texte ihrer Up Tempos und Baladen werden dabei zur literarischen Kleinkunst. Nur Betty Carter uns Abey Lincoln musizieren auf dieser hohen Ebene der Gesangskunst.

Fritz Pauer brilliert mit zwei Eigenkompositionen, die trotz ihrer Kürze Strukturen grosser kompositorischer Form haben.
Johannes Strasser zupft auf seinem wunderbar tönenden Bass inhaltsschwere Soli und Begleitarbeit.
Immer wieder zu bewundern ist Joris Dudlis passgenaue Untermahlung und Akzentuierung.

Peter Baumann - 20.Juni 2005